Die Schwebefähre als Tagesziel

DeOestinger on Jul 18 2019

Heimat- und Fremdenverkehrsverein Armstorf radelten zur Schwebefähre

Die Regenjacken kamen zwar nur einmal zum Einsatz, aber der starke Wind setzte den Mitgliedern des Heimat- und Fremdenverkehrsverein Armstorf doch sehr zu. Der Vorstand hatte zur alljährlichen Fahrradtour eingeladen.

Die Regenjacken kamen zwar nur einmal zum Einsatz, aber der starke Wind setzte den Mitgliedern des Heimat- und Fremdenverkehrsverein Armstorf doch sehr zu. Der Vorstand hatte zur alljährlichen Fahrradtour eingeladen.

Das Organisationsteam hatte eine 45 Kilometer lange Wegstrecke ausgearbeitet, deren Verlauf bis zum Antritt der Tour nicht bekannt gegeben wurde. Von Armstorf aus ging es am Wasserwerk vorbei in Richtung Lamstedt. Dann führte die Wegstrecke durch die Steinheide über Hackemühlen nach Wohlenbeck. Nach einer kurzen Rast setzte sich die Gruppe wieder in Bewegung und erreichte den Ziegelkamp in Hemmoor.

Die ersten Vermutungen wurden ausgesprochen in welche Richtung es danach gehen würde. Als der 1. Vorsitzende Dieter Israel die Fährstraße anfuhr, war das Rätsel gelöst. Das Tagesziel war die Schwebefähre in Osten. Die Armstorfer Radler setzten über, um dann eine interessante Besichtigungstour durch Osten zu unternehmen. Auf der Rückfahrt informierte der Fährmann die Armstorfer über aufschlussreiche Details der Fähre und der umliegenden Gebiete an der Oste.

Die Mittagspause wurde am Hemmoorer Bootshaus gemacht. Die Teilnehmer konnten sich mit frisch belegten Brötchen und Heißgetränken für die Weiterfahrt stärken. Nach der Rast setzten die Armstorfer ihre Fahrradtour an der Bahnlinie in Richtung Hemm fort. Über Westersode und Bröckelbeck erreichte man wieder die Börde, um dann durch den Westerberg in Richtung Lamstedt zu fahren.

Nach einem kurzen Abstecher ins Lamstedter Industriegebiet kamen die Radler am späten Nachmittag wieder in ihrem Heimatort an. Am Abend trafen sich die Mitglieder des Heimat- und Fremdenverkehrsvereines zum gemeinsamen Grillen auf dem örtlichen Sportplatz.

 

Elke Morjan, Armstorf

Back